Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
07.01.2019

UPD: Missstände noch immer nicht aufgeklärt

Sorgen um die unabhängige Beratung im Gesundheitswesen bleiben

Wie geht es mit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) weiter? Nach dem Verkauf an das Unternehmen Careforce, das sonst als Dienstleister für Pharmafirmen tätig ist, war im vergangenen Jahr erhebliche Kritik an der UPD laut geworden. Moniert wurden erhebliche Qualitätsmängel in der Beratung, mangelhafte Gesundheitsinformationen auf der Internetseite und intransparente Mittelverwendung.
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Braucksiepe, versprach Klärung. Nachdem dieser jedoch Anfang November überraschend in die Wirtschaft wechselte, ist das Amt jedoch noch nicht wieder neu besetzt worden.

Lesen Sie eine Zusammenfassung in der Süddeutschen Zeitung (SZ.de):

SZ.de vom 02.01.2019: Auf Kosten der Patienten

NACHFRAGEN

Kontakt

Wir beantworten Ihre Fragen zur gemeinschaftlichen Selbsthilfe.
Schreiben Sie uns.