Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Veranstaltungen  /  Jahrestagung 2019

Jahrestagung 2019: Gesundheitskompetenz und Prävention durch Selbsthilfe stärken

24. bis 26. Juni 2019 in Bad Breisig (Rheinland-Pfalz)

Potenziale heben durch professionelle Selbsthilfeunterstützung

41. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.

Die bundesweite Tagung für Fachkräfte aus Selbsthilfekontaktstellen und -Unterstützungseinrichtungen findet vom 24. bis 26. Juni 2019 in Bad Breisig, Rheinland-Pfalz, statt und wird in Kooperation mit der LAG KISS Rheinland-Pfalz, der WeKISS und den Einrichtungen der DAG SHG durchgeführt.
Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr ein Thema aufgreifen können, dass für die Mehrzahl der Selbsthilfekontaktstellen in der täglichen Arbeit an Bedeutung gewinnt, nämlich die Wechselwirkungen zwischen Selbsthilfe und Gesundheitsförderung, zwischen Selbsthilfekompetenz und Gesundheitskompetenz.

Mit der Fachtagung bietet die DAG SHG bundesweit Raum für die Vergegenwärtigung der aktuellen fachlichen Handlungsherausforderungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Selbsthilfekontaktstellen. In diesem Forum geben Kolleginnen und Kollegen aus der Selbsthilfeunterstützung bundesweit ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Ideen weiter, um sich zu neuen Ansätzen und bewährten Methoden und Vorgehensweisen auszutauschen. Raum hierfür bietet das Open Space, das in diesem Jahr erstmals ganztägig angeboten wird.

Die offizielle Einladung mit Programm wurde Anfang April 2019 per E-Mail verschickt. Sie haben Interesse an unserer Jahrestagung 2019 und keine Einladung erhalten? Schreiben Sie an tagung@dag-shg.de

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Gesundheitskompetenz und Prävention durch Selbsthilfe stärken
Programm zur 41. Jahrestagung | Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) | Bad Breisig, 24.-26. Juni 2019

Ergänzend zur professionellen Versorgung leistet die Selbsthilfe einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft
Schirmherrin Sabine Bätzing-Lichtenthäler | Ministerin für Soziales, Arbeit,
Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

Gefördert von: