Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
23.01.2024

„Hand in Hand“ - Demo für Solidarität am 3. Februar in Berlin

NAKOS und DAG SHG unterzeichnen Appell gegen Ausgrenzung und Hass

Gemeinsame Abstimmungen demokratischer Parteien mit der AfD, asylpolitische Verschärfungen und die aktuelle CORRECTIV-Recherche zu rechtsextremistischen Deportationsplänen machen deutlich: Die Brandmauer von demokratischen Parteien gegen Rechts bröckelt enorm.

Für Demokratie und Menschenrechte
Als Reaktion auf diese Entwicklungen und mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Deutschland und Europa, haben innerhalb weniger Tage bereits über 550 Organisationen den Aufruf „Hand in Hand: Jetzt solidarisch aktiv werden“ unterschrieben. Auch die NAKOS und die DAG SHG (Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.) haben unterzeichnet. Gemeinsam mit dem neu gegründeten Bündnis appellieren wir an die Zivilgesellschaft, ihre Stimme für Demokratie und Menschenrechte und gegen Ausgrenzung und Hass zu erheben.

Demonstration vor dem Bundestag
Den Auftakt bildet eine Großdemonstration vor dem Bundestag. Mit der Aktion will das Bündnis die Zivilgesellschaft dazu aufrufen, was politische Parteien derzeit nicht schaffen: Demokratie und Menschenrechte gegen rechte Ideologien und Populismus zu verteidigen. Bereits in den vergangenen Tagen sind Hunderttausende Menschen in Berlin und deutschlandweit gegen Rechts auf die Straße gegangen.

Wer? Bündnis „Hand in Hand“, bestehend aus vielen unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen

Was? Kundgebung und Menschenkette als „menschliche Brandmauer“ um den Bundestag

Wo? Wiese vor dem Bundestag

Wann? Samstag, 3. Februar, 13 Uhr (Beginn der Kundgebung)

Quelle und weitere Informationen:

Bündnis „Hand in Hand“ | www.gemeinsam-hand-in-hand.org

Paritätischer Gesamtverband | www.der-paritaetische.de