Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
25.03.2020

BDP-Corona-Hotline

Psycholog*innen bieten Beratung in Corona-Krisenzeiten an

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.) bietet in den kommenden Wochen eine besondere Form der psychologischen Beratung an: die BDP-Corona-Hotline. Realisiert wird diese durch den ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder des BDP. Die Hotline ist täglich von 8 bis 20 Uhr geschaltet.

"Die Maßnahmen der Bundesregierung anlässlich der Corona-Krise und die sich täglich überschlagende Berichterstattung gehen an keinem spurlos vorbei", heißt es in der Mitteilung des Verbands. "Obwohl es das Bedürfnis vieler Menschen ist, in Krisen zusammenzurücken, sollen wir uns nun in ‚social distancing‘ begeben." Alle müssten nun lernen, mit dieser neuen und befremdlichen Situation umzugehen und sie zu verarbeiten.

Die Reduzierung der Sozialkontakte könne für den Einzelnen eine hohe Belastung bedeuten. Dazu komme die Angst vor einer Ansteckung oder die Befürchtung, vielleicht jemanden angesteckt zu haben. Die aktuelle Situation löse in der Bevölkerung Unsicherheit und Befürchtungen aus.

„Die Angst unter Kontrolle kriegen und Vernunft in Verhalten umsetzen: Das ist eine besondere Aufgabe! Und genau hier können wir als Berufsgruppe unterstützen. Daher stellen wir ab heute mit der BDP-Corona-Hotline ein Beratungsangebot besonderer Art zur Verfügung“, sagt Dr. Meltem Avci-Werning, Präsidentin des BDP. Sie betont, dass insbesondere die Ungewissheit über die Dauer dieses weltweiten Ausnahme-Zustandes eine große psychische Belastung für alle Menschen darstellt.

Das anonyme und kostenlose Angebot der BDP-Corona-Hotline ist täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Nummer 0800 777 22 44 geschaltet.

Quelle: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.), Mitteilung vom 24.03.2020

NACHFRAGEN

Kontakt

Wir beantworten Ihre Fragen zur gemeinschaftlichen Selbsthilfe.
Schreiben Sie uns.