Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
03.01.2018

Neue Selbsthilfestrukturen für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige in Nordrhein-Westfalen

Regionale Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe nehmen ihre Arbeit auf

Die Selbsthilfe pflegebedürftiger Menschen und pflegender Angehöriger zu aktivieren und zu stärken, gehört in einer älter werdenden Gesellschaft zu einer großen Herausforderung der Selbsthilfeunterstützung. Hier setzt bereits seit April 2017 das "KompetenzNetz Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung NRW (KoNAP)" an. Mit dem Ziel, die Situation Pflegebedürftiger und pflegender Angehöriger in Nordrhein-Westfalen zu erleichtern, ging das vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie den Landesverbänden der Pflegekassen/PKV in NRW geförderte Projekt mit der Landeskoordinierungsstelle NRW an den Start. Dieses Angebot wird mittlerweile durch sogenannte regionale Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe (KoPS) ergänzt. Koordiniert und unterstützt werden diese neuen Pflegeselbsthilfestrukturen NRW-weit durch die Landeskoordinierungsstelle, eine Einrichtung, die von der Verbraucherzentrale NRW in Kooperation mit der gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Projekte mbH (GSP) und der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.V. (LAG Selbsthilfe) getragen wird. Die Kontaktbüros bieten die Möglichkeit, noch mehr Betroffene und Angehörige als bisher zu erreichen. Zusätzlich wird ab Anfang 2018 ein Online-Portal die Suche nach Pflegeberatungs- und Pflegeselbsthilfeangeboten vereinfachen. Unter der landesweiten Telefonnummer 0800 40 400 44 können Ratsuchende in die für sie passenden Angebote rund um das Thema "Pflege" gelotst werden.

Weitere Informationen zu den Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe:
Landeskoordinierungsstelle NRW – Kompetenznetz Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung,
Lioba Heuel, Tel.: 0211 3809-480 und Thierry Mahafary, Tel.: 0211 3809-422 oder E-Mail

Quelle: Landeskoordinierungsstelle Nordrhein-Westfalen – KompetenzNetz Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung NRW (KoNAP)