Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
11.10.2017

Brandenburg: Monika Linde ist "Ehrenamtlerin des Monats" Oktober

Staatskanzleichef Kralinski würdigt Engagement für Selbsthilfekontaktstellen

Die frühere Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle in Frankfurt (Oder), Monika Linde ist als Brandenburgs "Ehrenamtlerin des Monats Oktober" geehrt worden. Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Thomas Kralinski, überreichte der 70-Jährigen die Auszeichnung bei der Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen (LAGS) am Brandenburgischen Selbsthilfetag. Monika Linde kümmere sich seit vielen Jahren mit großem Engagement haupt- und ehrenamtlich um Selbsthilfeeinrichtungen in ihrer Heimatstadt und dem Land Brandenburg, hieß es zur Begründung.

Monika Linde hat als hauptberufliche Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle in Frankfurt (Oder) die Arbeit der Selbsthilfegruppen in der Stadt mit aufgebaut und unterstützt. Zudem war sie von Beginn an ehrenamtlich im Vorstand der LAGS tätig. Kralinski: "Vielen gilt sie als die 'gute Seele' der Landesarbeitsgemeinschaft." Auch im Ruhestand ist Monika Linde wöchentlich viele Stunden in der Selbsthilfe-Organisation engagiert. Sie plant und organisiert Weiterbildungen und Veranstaltungen, stellt Arbeits- und Werbematerial zusammen, vertritt die LAGS bei Fachtagungen und hält Kontakt zu Partnern wie dem Landesseniorenbeirat.

"Ohne Menschen wie Monika Linde gäbe es keine Selbsthilfegruppen. Sie hat mit ihrem Engagement wesentlich dazu beigetragen, den Gedanken der Selbsthilfe voranzubringen und Kontaktstellen aufzubauen“, erklärte Kralinski. Selbsthilfe sei in mehrfacher Hinsicht ein unverzichtbarer Baustein der medizinischen Versorgung, betonte er. Sie biete Erkrankten Beistand und Beratung, sie schaffe ein Netzwerk aus Verständnis und Tipps: "Dabei werden Selbsthilfegruppen maßgeblich durch ehrenamtliches Engagement getragen."

Die Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen (LAGS) fand im Rahmen des 20. Brandenburgischen Selbsthilfetages unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dietmar Woidke statt. Unter dem Veranstaltungstitel "Selbsthilfe im Wandel der Zeit" hielt Jutta Hundertmark-Mayser von der NAKOS einen Impulsvortrag. Für die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) überbrachte Vorstandsmitglied Angelika Vahnenbruck Glückwünsche zum doppelten Jubiläum. Die LAGS gründete sich 1992, um lebendige Selbsthilfestrukturen in Brandenburg zu entwickeln. Heute vernetzt sie 21 Kontaktstellen und unterstützt zudem freie Gruppen der Selbsthilfe. Höhepunkt der Selbsthilfebewegung ist der jährliche Brandenburgische Selbsthilfetag.

Quelle: Landesregierung Brandenburg, Pressemitteilung vom 11. Oktober