Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
16.03.2017

Weltgesundheitstag befasst sich mit Depressionen

Weltweit sind mehr als 320 Millionen Men­schen von der Volkskrankheit betroffen

"Depressionen: Sprechen wir's an!" lautet das Thema des Weltgesundheitstages am 07. April 2017. Jedes Jahr erkranken etwa elf Prozent der Bevölkerung in Deutschland an einer mehr oder minder schweren Depression. Fast jeder Fünfte ist mindestens einmal im Leben von einer Depression betroffen, Frauen doppelt so häufig wie Männer. Nach einer Stu­die der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen weltweit stark an. 2015 waren rund 322 Millionen Men­schen betroffen, 4,4 Prozent der Weltbevölkerung. Das waren gut 18 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.

Mit dem Aktionstag möchte die WHO erreichen, dass Betroffene, aber auch deren Familien, Freunde und Kollegen, Hilfe suchen und diese auch erhalten. Die Öffentlichkeit soll besser über die Erkrankung, ihre Ursachen und Konsequenzen, einschließlich des Suizidrisikos, informiert werden, aber auch erfahren, wie man ihr vorbeugen und sie behandeln kann. In Deutschland wird der Weltgesundheitstag von der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. organisiert. In Berlin ist eine zentrale Fachveranstaltung geplant. Ursula Helms, Geschäftsführerin der NAKOS, wird dort zur Bedeutung der Selbsthilfe referieren.

Quelle: Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)
Internet: www.weltgesundheitstag.de